Allgemein


Informationen

Die Sicherheits-Standards IEC 61508 sowie IEC 61511 definieren unter anderem Anforderungen an das Management der Funktionalen Sicherheit als auch an die Bewertung der Funktionalen Sicherheit sowie an die Dokumentation aller damit verbundenen Abläufe, Projektunterlagen und Nachweise.

Alle Projektmanager und Ingenieure die Aufgaben im Rahmen des Sicherheits-Lebenszykluses ausführen, haben die Verpflichtung und Verantwortung die Anforderungen der Normen an das Management der funktionalen Sicherheit einzuhalten.

Somit müssen z.B. bei der Entwicklung von sicherheitsgerichteten Komponenten und Systemen als auch bei deren Anwendung sicherheitsgerichteter Systeme organisatorische und fehlervermeidende Maßnahmen berücksichtigt werden und die Entwicklung bzw. Anwendung entsprechend der Planung der Lebenszyklusphase wiederholt verifiziert bzw. abschließend validiert werden. Dies erfordert spezielle Methoden und Organisationsabläufe, die unter wirtschaftlichen und terminlichen Gesichtspunkten erfüllt werden müssen.

Bei Phasen übergreifenden Aktivitäten ist insbesondere zu berücksichtigen, welche Rolle die daran beteiligen Parteien übernehmen bzw. wie diese z.B. im Rahmen eines Sicherheitsprojektes zusammenarbeiten bzw. wie diese organisiert sind. Da die Teilnehmer am Sicherheitslebenszyklus aus vier wesentlichen Zielgruppen kommen, dies sind Anlagenbetreiber, Ingenieurbüros, Hersteller und System Integratoren, ist die Zusammenarbeit sowie der notwendige Informationsaustausch eine nicht unerhebliche Herausforderung an das Management der Funktionalen Sicherheit.

Sinnvoll ist es, diese Methoden im Rahmen eines FSM-Systems nicht nur projektbezogen sondern grundlegend in ein Unternehmen zu integrieren und zu zertifizieren.



Ziele

Ziel des Management der funktionalen Sicherheit ist es, alle technischen Aktivitäten während der Lebensszyklus Phasen eines sicherheitsgerichteten Produktes oder Prozesses zu definieren, die für die Erreichung des geforderten Sicherheitslevels notwendig sind.

Weiterhin werden die Verantwortlichkeiten der Personen, Abteilungen und Organisationen, die für jede Lebenszyklus Phase oder für Aktivitäten innerhalb jeder einzelnen Phase verantwortlich sind, spezifiziert.

Das Management der funktionalen Sicherheit strukturiert und definiert organisatorische Maßnahmen zur effektiven Umsetzung von technischen Anforderungen. Es dient der Erreichung und Aufrechterhaltung der funktionalen Sicherheit von sicherheitsgerichteten Produkten und deren sicherheitsgerichteter Anwendung.

Zertifizierung

Der Verlauf der FSM Zertifizierung wird anhand dieses Bildes verdeutlicht:

Vorteile

Folgende Vorteile bietet die Integration und Zertifizierung eines FSM Systems:

  • Das Safety Management System wird unternehmensbezogen eingeführt, d.h. die Kompetenzen sind nicht einzelnen Personen zugeordnet, sondern finden Anwendung auf die jeweiligen Abteilungen, z.B. in Form eines übergeordneten Functional Safety Management Systems entsprechend dem eines ISO9001 Qualitätsmanagement Systems.
  • Entsprechend der Unternehmensaufgaben kann die Zertifizierung gezielt für relevante Phasen der Safety Lifecycle durchgeführt werden. D.h. zum Beispiel für Systemhersteller Phase 10 oder für  Anlagenbetreiber die Phasen 1 bis 9 sowie 12 bis 16 des IEC61508 Sicherheits-Lebenszyklusses.
  • Der Informationsfluß zu Schnittstellen angrenzender Phasen, z.B. Systemherstellung und Systemapplikation, ist ebenfalls Betrachtungsgegenstand der Zertifizierung. Damit wird sichergestellt, dass die jeweilige Produktdokumentation alle relevanten Informationen aufweist, die für eine weitere normenkonforme Anwendung notwendig ist.
  • Neuentwicklungen sowie die Applikation von sicherheitsgerichteten Geräten und Systemen in Anlagen können durch die validierte und zertifizierte Vorgehensweise effektiv und umfassend projektiert werden. Damit verringert sich der notwendige Aufwand bei einer sicherheitsgerichteten Produkt-Qualifizierung oder Anlagenabnahme.
  • Ein Functional Safety Management System dokumentiert gegenüber Mitbewerbern einen Wettbewerbsvorteil, da eine durchgängig normkonforme Planung und Organisation einer sicherheitsgerichteten Produktentwicklung bzw. Systemintegration nachgewiesen werden kann.



Kontakt

Wenn Sie weitere Informationen benötigen oder ein Angebot für die Zertifizierung Ihres Functional Safety Management Systems haben möchten, kontaktieren Sie uns gerne.

...